Beruflicher Werdegang

Obwohl mich psychologische Phänomene bereits als Teenager fasziniert haben, hat es mich zunächst in die kaufmännische Richtung verschlagen und ich habe an einer Handelsakademie maturiert. Danach war ich 4 Jahre lang in der Wertpapierabteilung einer großen Bank tätig. In meiner Freizeit besuchte ich Psychologie-Kurse an der Wiener Urania und absolvierte bei Pro Mente Wien die Ausbildung zur Sozialbegleiterin. Nach Dienstschluss in der Bank fuhr ich regelmäßig in das Otto-Wagner-Spital (damalige Bezeichnung: Psychiatrisches Krankenhaus auf der Baumgartner Höhe), um Patienten zu besuchen, die oftmals bereits jahrzehntelang hospitalisiert waren.

1991 begann ich mein Psychologie Studium an der Universität Wien. Während des Studiums betreute ich weiterhin psychiatrische Patienten - nun im Rahmen des Projektes "Trainingshilfe", absolvierte ein Lehrtraining für Progressive Muskelentspannung nach Edmund Jacobson, erlernte in 50 Stunden Selbsterfahrung das Autogene Training bis zur analytischen Oberstufe, arbeitete an der Normierung des Wiener Entwicklungstests für 3-6jährige Kinder im Rahmen eines Praktikums an der Abteilung für Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie des Institutes für Psychologie der Universität Wien mit und absolvierte ein Praktikum im Donauspital auf der HNO Station, wo ich mit psychosomatisch erkrankten Personen und Krebspatienten arbeitete. Zur gleichen Zeit begann ich auch mit der ersten Stufe zur Ausbildung zur Psychotherapeutin, mit dem Psychotherapeutischen Propädeutikum.

Im Rahmen meiner Diplomarbeit untersuchte ich die Lebenssituation älterer Menschen mit geistiger Behinderung unter besonderer Berücksichtigung der Arbeitssituation in den Beschäftigungstherapiewerkstätten von Jugend am Werk.

Im Jahr 1998 schloss ich sowohl mein Psychologie-Studium als auch das Psychotherapeutische Propädeutikum ab und begann die postgraduelle Ausbildung zur Klinischen- und Gesundheitspsychologin. Nach Abschluss des Propädeutikums begann ich die zweite Stufe in der Ausbildung zur Psychotherapeutin, das Fachspezifikum. Bevor ich in Karenz ging, arbeitete ich zunächst mit Kindern und Jugendlichen an der Universitätsklinik für Neuropsychiatrie des Kindes- und Jugendalters im AKH Wien und anschließend mit schwangeren Frauen und jungen Müttern in einem Wohnheim für obdachlose Mütter der Caritas Socialis. Im September 1999 wurde ich in die Liste der klinischen Psychologen und in die Liste der Gesundheitspsychologen vom Bundesministerium eingetragen.

In der Karenzzeit setzte ich die Ausbildung zur Verhaltenstherapeutin fort und übernahm den Vorsitz über den Arbeitskreis Wien der Arbeitsgemeinschaft für Verhaltensmodifikation.

Von 2006 bis 2010 arbeitete ich in freier Praxis im Gesundheitszentrum Hetzendorf. Im März 2009 schloss ich die Psychotherapie-Ausbildung ab und bin seither in die Liste der PsychotherapeutInnen vom Bundesministerium eingetragen.

Nach Abschluss eines Vertrages mit dem Verein für ambulante Psychotherapie bin ich berechtigt "Psychotherapie auf Krankenschein" für eine begrenzte Anzahl von Stunden pro Woche für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren sowie für Erwachsene anzubieten.

Seit Jänner 2011 arbeite ich als Klinische- und Gesundheitspsychologin und Psychotherapeutin in freier Praxis in 1100 Wien, Quellenstraße 20 / 2. Stock / Tür 9.

In der Zeit von 2011 bis 2012 habe ich am Curriculum "Schematherapie" bei der Arbeitsgemeinschaft für Verhaltensmodifikation in Zusammenarbeit mit dem Institut für Schematherapie Frankfurt teilgenommen und dieses Ende 2012 abgeschlossen.

Laufende Fort- und Weiterbildungen sind für mich selbstverständlich, um über den neuesten Stand der Wissenschaft informiert zu sein.